Was macht der Notar?

Eine der Hauptaufgaben des Notars ist die Errichtung von Verträgen aller Art (z. B. von Kauf- und Schenkungsverträgen), die Durchführung von Verlassenschaftsabhandlungen und die Errichtung von Testamenten etc.

Eine öffentliche Urkunde, durch den Notar errichtet, kann nicht verloren gehen. Dafür sorgen auch der Amtsnachfolger und das Amtsarchiv.

Warum geht man zum Notar?

Weil der Notar:

  • in allen vertragsrechtlichen Fragen Ihre erste Anlaufstelle ist
  • sichere und für beide Seiten ausgewogene Verträge errichtet
  • Ihre Rechte objektiv wahrt und schützt
  • Ihnen absolute Verschwiegenheit garantiert
  • Geld und andere Werte als Treuhänder verwahrt
  • letztwillige Anordnungen im zentralen Testamentsregister sichert
  • für Ihren Rechtsfrieden sorgt

Der Notar ist Gerichtskommissär für:

  • Verlassenschaften
  • Grundbuch
  • Firmenbuch

Wann geht man zum Notar?

Immer dann, wenn Sie Rat und Hilfe brauchen bei:

  • Kaufverträgen
  • Schenkungsverträgen
  • Mietverträgen
  • Pachtverträgen
  • Teilungsverträgen
  • Tauschverträgen
  • Übergabsverträgen
  • Firmengründungen
  • Wechseln
  • Gesellschaftsverträgen
  • Schuldscheinen
  • Dienstbarkeitsverträgen
  • Ehepakten/Erbverträgen
  • Scheidungsvereinbarungen
  • Adoptionsverträgen
  • Verträgen auf den Todesfall
  • Testamenten
  • Verlassenschaftsabhandlungen
  • Beglaubigungen
  • Beurkundungen
  • Errichtung von Notariatsakten